Samstag, 16. Januar 2016

Kuscheliges

EEENDLICH ist er da, der ersehnte Schnee, und mit ihm der Wunsch, Kuscheliges und Warmes zu nähen. Eigentlich müsste man das ja im Herbst machen um im Winter genügend davon zu haben, aber irgendwie war diesen Herbst meine Stimmung nicht auf warme Kleidung ausgerichtet. Bei DEM Herbstwetter mit 20 Grad und sowas.

Zuerst muss ich aber noch anmerken, dass ich mal wieder eine neue Näh-Ecke habe. Das grosse, schöne Atelier ist manchmal wie ein Bienenhaus, weil so fleissig darin gearbeitet wird. Da war mir danach, zu Hause ein gemütliches privates Näh-Eckchen wieder einzurichten. Einerseits, um wenn ich abends spät nähe, nicht weg zu  müssen sondern zu Hause bleiben zu können. Auch wenns nur ein Haus weiter ist, ich bin doch lieber zu Hause. Andererseits aber auch, um an freien Nachmittagen zu Hause werkeln zu können. Oder ARbeit mit heim zu nehmen, wenn die Kids alle drei da sind.
Mein Eckchen hat sich schon zum kreativen Chaos entwickelt... aber ich fühl mich total wohl damit und nähe sehr gern da.
Nun aber zu meinen Winter-Werken.
Ich habe mal was völlig neues ausprobiert und einen Sweat bemalt mit Stoffmalfarbe, in unvernähtem Zustand. Dann zusätzlich mit ein paar Flockfolien-Schneesternen bebügelt.

 Der Schnitt ist aus der Ottobre 6/15, ist dort als Jungs-Schnitt drin, ich finde ihn ganz ganz genial mit der tollen Schulternaht-Führung.

 Tochter wird jetzt die Tage 10jährig und ich bin sehr glücklich darüber, dass sie meine Unikate immer noch so liebt. Diesen Pulli hat sie sofort gepackt und angezogen.
 ... anziehen und sich irre schön fühlen... :-)
 "Den zieh ich am Geburi an" meinte sie, und tastächlich, er liegt sorgsam auf ihrem Schreibtisch, damit er bis zum Geburtstag keinen Flecken kriegt...
 ...ein Schneesternchen noch am Rücken.
 Für die Kleine gabs auch gleich was. Es ist eine JaWePu aus Sweat.
 Ich habe gehofft, dass ich mit dem aufgenähten Pferdchen eine Entschuldigung habe für die grünen (und nicht rosaroten...) Bündchen und Kontrastnähte...
 ...Schlussendlich war dafür jedoch keine Entschuldigung nötig, denn das Teil hat TASCHEN... das reicht völlig :-D

Ich wünsche Euch und Euren Kindern wundervolle Schnee-Momente :-)

Montag, 7. Dezember 2015

Mädchenträume

Für meine beiden Mädels gabs kürzlich Kleidchen. Als ich diesen karrierten Jersey vom Fabrikladen Fehraltdorf mit nach Hause brachte, haben sie sich alle beide verguckt in den schönen Stoff.

Es gibt etwas, was die beiden sehr verbindet: Die Liebe zu Pferden und Ponys. Aber für die Grosse musste es "ein wildes schwarzes Pferd" sein, wo die Kleine noch eher für niedliche süsse Ponys zu haben ist.

Das hier ist das Resultat. Das Oberteil aus Sweat, der Rockteil aus Jersey. So konnte ich den schönen Stoff verwenden, und dennoch etwas Warmes kreieren.
  das wilde galopierende schwarze Pferd... :-)
 und das süsse Pony.
 Und das hier ist die Reaktion. Die Kleine packt das Kleidchen und wills direkt über das Pyjama anziehn.
 und dann strahlt sie....
 und die Grosse auch. Und es ist ihr sogar egal, so viel Pink zu tragen (ich hatte nicht genügend passendes Türkis....)
Ich wünsche Euch einen schönen Advent!

Donnerstag, 12. November 2015

Zum Tausendsiebenhundertfünfundachtzigsten Mal....

.... derselbe Kleiderschnitt bei mir.

Manche Schnitte passen eben einfach. Und man kann sie variieren. Rockteil länger, kürzer, schwingender, einlagig, doppellagig. Ärmel als Puffärmel, Kurz, Lang, Halblang, für jede Jahreszeit braucht man von seinem Lieblingsschnitt schon etwa fünf... ;-)

Aber genug gequatscht. Jersey: Fabrikladen Fehraltdorf.



Hey und wenn wir grad schon dabei sind... so ganz nebenbei... hier mal ein Bild meiner Luema 2in1 Tasche, diesmal als Hüfttasche getragen. Ich liebe das Feeling. Wirklich genügend Platz für alles, was der Alltag so braucht - ganz ganz ohne Gewicht auf den Schultern. Das ist soooo bequem. Und wenns mir nicht passt... KLICK... mach ich ne Umhängetasche daraus. :-)

Zurück zum Verona-Kleidchen....
 Das Besondere hierbei, der doppelte Kragen, abgeguckt bei einem meiner Lieblings-Langarmshirts.
Diese Art von schlichter Eleganz, kombiniert mit Jeggins, das ist einer meiner Lieblings-Alltagslooks. Und so darf ich heut mal wieder zu RUMS.... nach ewig langer Zeit!!!

Herzlich grüsst
Maria

Sonntag, 8. November 2015

Bedeutungsvoll

Oder: Die Salzdose

Gestern stand ich in der Küche und tat, was ich alle paar Monate oder Wochen mal tue: Ich füllte meine Salzdose auf. Diese Dose steht direkt neben dem Kochherd, immer griffbereit, ein absolut wichtiges Objekt in einer Küche, auch wenn es im Alltag kaum Beachtung findet.

Während dem Auffüllen wanderten meine Gedanken mal wieder dahin, wo diese Dose herkommt.
Man muss dazu sagen, dass meine Salzdose auf den ersten Blick nichts Besonderes ist. Ein älteres Keramikgeschirr mit Deckel, man könnte es noch beschriften in einem extra dafür vorgesehenen Feld. Eine Dose, wie es bestimmt tausende gibt. Und doch - wenn ich meine Salzdose fülle oder auch wenn ich sie öffne um eine Handvoll Salz ins kochende Wasser für die Spaghetti zu schmeissen, wandern meine Gedanken immer wieder dahin zurück, wo diese Dose herkommt.

Meine Dose stammt aus dem Jahr 2003. Nein bestimmt ist sie viel älter, aber dann fand sie den Weg zu mir. Sie war ein Hochzeitgeschenk eines Freundes. Bestimmt kein Brilliantes. Eine simple Salzdose zu einer Hochzeit zu verschenken, wäre dir das schon mal eingefallen? Mir nicht.

Aber wie schafft es diese Dose immer wieder, dass meine Gedanken zum Schenker zurückwandern und ich dann vor mich hin lächle?

Der Schenker meiner Salzdose hat etwas ganz Spezielles mit ihr gemacht. Er hat sie mit Salz gefüllt. Naja... ich meine damit nicht mit Speisesalz. Doch das auch. Sie war auch voll mit grobkörnigem Meersalz als ich sie geschenkt bekam. Aber ich meine anderes Salz, eine Würze des Lebens: Er hat diese Dose mit Bedeutung für mich gefüllt.
Neben der Salzdose war nämlich ein Brief dabei, ein langer, den ich leider nicht mehr habe. An den Inhalt erinnere ich mich doch. Dieser Freund, der uns eine alte Salzdose seiner Oma weitergeschenkt hat, wünschte meinem Mann und mir als frisch vermähltes Paar, dass wir Salz seien und das Leben würzen und einen Unterschied ausmachen auf dieser Welt.
Ich weiss das bis heute. Und diese Salzdose wird immer etwas Besonderes für mich sein. Der Wunsch, den mein Freund für uns formuliert hat, dieser Wunsch ist zu einem Bestandteil meines Lebens und auch zu meinem eigenen Wunsch geworden.

Eine kleine Salzdose, oft unbeachtet in einer chaotischen Küche stehend, randvoll mit Bedeutung.

Und gestern, als ich sie mit grobkörnigem Meersalz füllte, ging mir das alles durch den Kopf. Ich musste unwillkürlich an Weihnachten und den ganzen Kauf- und Schenk-Stress denken, den ich so oft empfinde. Da wurde mir etwas klar. Ich hatte verlernt, wie das geht, Geschenke mit Bedeutung zu füllen. Ich zerbreche mir vor Weihnachten und Geburtstagen den Kopf darüber, was der zu Beschenkende brauchen, wünsche oder wollen können würde. Und vor lauter Ratlosigkeit verging mir über die Jahre die Lust und Freude am Schenken überhaupt.

Was wäre, wenn ich stattdessen einen Blick in mein Herz tun und mich fragen würde, was dieser Mensch, den ich beschenken will, für mich bedeutet? Sind es nicht oft diese kleinen Geschenke, die unsere Herzen berühren, die uns für immer begleiten, die einen emotionalen Wert für uns behalten? Die selbstgemalte Zeichnung, oder das Halstuch zu dem der Schenker noch sagte, dass er es gewählt habe, weil es so toll zu den Augen passe... Geschenke eben, die auf irgendeine Weise mit Bedeutung gefüllt sind? Und ist nicht eigentlich DAS der Sinn des Schenkens? Nicht dass der Beschenkte mehr hat.... sondern dass wir spüren und erleben, was wir einander wünschen und was wir füreinander sind.

Dieses Jahr wird Weihnachten anders, habe ich mir gestern gesagt. Ich frage mich diesmal nicht, was meine Lieben um mich herum brauchen, wollen oder wünschen. Sondern was sie mir bedeuten. Was daraus entsteht, darauf bin ich selbst wohl am meisten gespannt.

Herzlich grüsst
Maria


Samstag, 10. Oktober 2015

Herbstkollektion Fortsetzung

Hier gehts weiter mit Nähen von Herbst- und Winterkleidung. Und ein paar besonders herzige Stücke zeige ich hier!

Tunika fürs Herzkäferchen
Mal nicht Pink ;-)

Besonders freue ich mich über die Kuscheljacke für die kleine Maus. Und sie liebt sie vom ersten Moment an! wie bei der grossen - aussen ein Teddyplüsch, inwendig Nickiplüsch. Das Schnittmuster ist sogar dasselbe. Momentan kann ich den Mädels oft dieselben Schnitte nähen, weil viele Ottobreschnitte von Gr.92-128 reichen. Genau die Grössenspanne, die meine beiden Mädels haben.


Und dann gabs auch endlich das erste Stück für den jungen Mann hier. Er ist von allen dreien am wenigsten gewachsen im letzten Jahr, zumindest den Kleidern nach zu urteilen und hat darum am längsten auf Neues warten müssen. Über seinen Gepardenpulli freut er sich jetzt riesig - er stand beim Nähen mal wieder neben mir und konnte es kaum erwarten...

Bis bald wieder, herzliche Grüsse aus der Nähstube!

Donnerstag, 1. Oktober 2015

Es wird gekuschelt!

De Herbscht isch da... 
Und mit ihm die Jahreszeit für Kuschelkleidung!

Töchterchen geht nächste Woche GANZ OHNE MICH in ein Lager. Ui... schon ssooooo gross ist es. Aber bevor ich jetzt wehmütig und ängstlich werde (....wie soll das Kind bloss ohne mich auskommen... eine ganze Woche lang! ... oder ob es eher umgekehrt wird...?)
habe ich es noch ganz fürsorglich "eingenäht". Es gab Shirts, und gibt noch Hosen (zugeschnitten) und gab vor allem eine warme gefütterte Herbstjacke. Der Sternen-Fleece ist so kuschelweich, dass man das Kind am liebsten ständig knuddeln würde, wenn es die Jacke trägt.
 Jackenärmel MÜSSEN laut Kind zu lang sein. Um Handschuhe überflüssig zu machen.
Inwendig ist die Jacke mit einem Sternen-Nicki gefüttert.
Das Kind hat dann, als es meine Stoffauswahl sah, mitgeteilt, dass es gern den Kuschelfleece inwendig hätte, und nicht aussen. Weil es ihn da ja sonst nicht spürt. Gut. Kann ich ja. Jacke wendbar gemacht....

Und so tanzen wir uns dann mal eingekuschelt mit Fleece durch den Herbst... ;-)

Herzlich grüsst
Maria

Samstag, 19. September 2015

Mein kleines Pony...

Eins der Lieblingslieder meines Herzkäferchens ist "Mein kleines Pony" von Sissi. Pferdchen und Ponys sind bereits jetzt eine ganz grosse Liebe meiner Jüngsten! (.... ganz die Mama...)

Und ein entsprechender Jersey war noch in meinem Stoffschrank. Gar nicht ganz einfach, eine Kombi dazu zu finden.
Doch mit dem braun-aubergine-gestreiften Jersey kombiniert gefällts mir richtig gut. Die Leggins dazu, in Dunkelbraun mit dem Streifenjersey als Bündchen ist schön bequem alltagstauglich und kneift nirgends. Der braune Stoff ist Sweat.

Klein Käferchen habe ich dann mitgenommen ins Atelier mit dem Ziel, sie dort schön vor der weissen Fotoleinwand stehend zu fotografieren *hust* Ich hätts ja wissen müssen, wie utopisch das ist... 

Zuerst stand die Kleine da und überlegte, was ich nun wohl vorhabe... 
Und als sie es dann verstand, legte sie los. Einen richtigen Shooting-Auftritt mit verschiedenen Posen und coolen Moves...
Bloss das mit "vor der weissen Fotoleinwand" hat natürlich begrenzt geklappt! Ansonsten hatten wir ganz viel Spass und Gelächter, wir zwei.

Süsse Maus
Und noch das Herzchen von Nahem
Mein Lieblingsbild

Freu mich schon aufs Nächste... :-) 

Herzlich grüsst
Maria